Migräne

hat eine hohe ökonomische Relevanz: jährlich direkte und indirekte Kosten 5 Milliarden € in Deutschland, schulmedizinische Behandlungsansätze inform von Medikamentengabe können die Anfallshäufigkeit und deren Intensität coupieren, nicht aber die Krankheit heilen, unerwünschte und z.T. lebensbedrohliche Nebenwirkungen durch Medikamente, ETs (EurythmietherapeutInnen) und eigene Fallstudie berichten von guten bis signifikanten Behandlungserfolgen

Forschungsprojekt

Wünschenswert ist der Wirksamkeitsnachweis von Eurythmietherapie in der Migränebehandlung als Alternative zur Behandlung mit allopathischen Medikamenten basierend auf einer Sammlung von Erfahrungen zur Migränebehandlung durch Eurythmietherapie:  regelmäßiger Austausch, jährliche Treffen eines zu begründenden Arbeitskreises, Migränebehandlung mit genauer Dokumentation durch möglichst viele ETs

Voraussetzungen

gesicherte Diagnose durch einen Arzt, Dokumentation – die entsprechenden Bögen, Leitfäden und Muster werden zur Verfügung gestellt: Lebenszufriedenheit, Bewegungsbild, Medikamentenverbrauch, Anfallshäufigkeit und –stärke, Therapieverlauf und Übungen

Rahmen des Projekts – Einladung zum Mitmachen

Bei der Jahrestagung der Medizinischen Sektion im September 2017 wurde die Eurythmietherapie/Heileurythmie – Migräne – Forschung vorgestellt. Das Poster ist hier zum Download bereit.

Gesucht werden KollegInnen, die sich an der Forschung beteiligen oder ihre eigenen Erfahrungen teilen möchten.

Gern schicke ich bei Interesse meine Masterarbeit zum Thema: Behandlungsansätze für Migräne in der Eurythmietherapie.

Anfrage 

Downloads PDF

Abstract Migraene

Migraeneuebungen in der Uebersicht

Artikel zur Migräne-Behandlung mit Eurythmietherapie im Merkurstab 4/2017

Poster Migräne Jahrestagung 2017